Blaue Linie 5

Inhaltsverzeichnis



Bochumer Stadtpark

Landschaftsaufnahme aus dem Stadtpark. Per Klick erhalten Sie weitere Fotos vom Stadtpark.
In unmittelbarer Nähe der Innenstadt befindet sich der 1876 im Stil eines englischen Gartens angelegte Stadtpark, der gleichzeitig der älteste Landschaftsgarten im Ruhrgebiet ist. Mit seinem romantischen Gondelteich und den großen Wasserfontänen, dem 1909 erbauten Bismarckturm, mit Tierpark und Rosengarten gehört er auf einer Fläche von 311.402 Quadratmetern zu den schönsten und baumkundlich reichhaltigsten seiner Art in Nordrhein-Westfalen.

Von wesentlicher Bedeutung ist, dass gerade die exotischen Laubgehölze wie Götter-, Tulpen-, Trompeten-, Schnur-, Amberbaum und viele andere sich zu prächtigen Exemplaren entwickelt haben.

Stadtparkteich mit Fontänen
Die Schönheit des Bochumer Stadtparks beruht vor allem auf seinem weitläufigen, abwechslungsreichen Geländerelief. Dazu gehört der harmonische Übergang von runden Kuppen zu dem schmalen Talzug, an dessen Grund der alte Stadtparkteich angelegt wurde. Er schließt mit modellierten Hängen ab. Spaziergänger können hier verweilen und Kinder finden neben dem Minigolfplatz einen Abenteuerspielplatz im Grünen. Besonderer Anziehungspunkt im Sommer ist der große Wasserspielplatz. Das im Jahre 2001 wiedereröffnete Milchhäuschen ist als Eis-Café bei Klein und Groß beliebt.

Für Kulturinteressierte bietet der Stadtpark moderne Plastiken von Ales Vesely und eine Skulptur von Giuseppe Spagnulo am Parkeingang. Am südwestlichen Eingang stehen die Reste eines großen Kriegerdenkmals. Es stammt von dem Bildhauer Becker. Um die Jahrhundertwende ist am Stadtpark ein bis heute erhaltenes großbürgerliches Villenviertel entstanden, das nicht nur städtebaulich, sondern auch historisch und künstlerisch von Bedeutung ist. Der Stadtpark und etliche Villen stehen unter Denkmalschutz. Im alten Gebäude des Parkhauses liegt heute die Gastronomie im Stadtpark.


Hinweis: Der Stadtplan öffnet sich in einem neuen Fenster.
zum Stadtplan
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
mit Bus und Bahn
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
mit dem Fahrrad



Tierpark und Fossilium Bochum, Nordseewelten

Klein, aber fein und überraschend vielfältig präsentiert sich der Bochumer Tierpark, der im Stadtpark nahe der Innenstadt liegt. Hier leben 3.500 Tiere in 350 Arten aus allen Kontinenten. Ein Zoo der kurzen Wege, in dem es von jedem Punkt aus viel zu sehen gibt. Naturnah gestaltete Außenanlagen, Papageienanlagen und Freiflugvolieren zeigen Seehunde, Gibbons, Luchse, Nasenbären, Kattas, Seychellen-Riesenschildkröten, Steinadler, Geier, Störche, Papageien und viele Wasservögel.

Humboldt-Pinguine in der neu gebauten Seehund-Anlage "Nordseewelten" im Bochumer Tierpark. Per Klick erhalten Sie weitere Fotos vom Tierpark Bochum.
Einen neuen Schwerpunkt setzt seit dem Frühjahr 2006 die Erlebnisanlage Nordseewelten mit Dünenlandschaft und Strandkörben. Die naturnahe, 2.200 Quadratmeter große Anlage ermöglicht Besuchern Ausblicke von unterschiedlichen Höhenniveaus. Das 4,50 Meter tiefe Seehundbecken fasst 565.000 Liter Meerwasser. Besucher erleben Unterwasseransichten von Seehunden und tauchenden Pinguinen.

Dünenlandschaft mit nordseestrandtypischer Bepflanzung, die einen gemeinsamen Bereich für Seehunde und Watvögel bildet
Eine begehbare Watvogel-Voliere und eine Dünenlandschaft sind Lebensraum für Säbelschnäbler, Kampfläufer und andere Watvögel. Eiderenten schaukeln in Wellen, die eine Wellenanlage erzeugt.

Ein zentraler Punkt im Tierpark Bochum ist das Aquarien- und Terrarienhaus mit seltenen Echsen, Schildkröten und Schlangen in einer "südamerikanischen Regenwald-Landschaft". In einem nachempfundenen Urwaldfluss sind Glattstirn-Kaimane über und unter Wasser zu beobachten.

Korallenriffbecken im Aquarienhaus
Die über einen Meter langen Gabelbärte mit ihren großen Schuppen wurden hier erstmals in Europa gezüchtet. Süßwasserstechrochen, Seepferdchen, Doktorfische, Diskusfische und Knochenhechte sind ebenfalls hier zu Hause. Im Blätterdach der Terrarien toben Lisztaffen; auch Zwergseiden- und Krallenaffen sind mit ihrem Nachwuchs unterwegs. Die schillernde Farbenwelt des tropischen Korallenriffs enfaltet sich in einem 170.000 Liter fassenden Meerwasseraquarium. Unzählige Korallenfische leben darin, außerdem Korallen, Seesterne, Seeigel, Seegurken und Schnecken.

Fossilium
Der Bochumer Tierpark nimmt seine Besucher - jährlich rund 300.000 - mit auf eine Zeitreise: Das Fossilium zeigt eine Rückblende in die Welt der Dinosaurier. Es ermöglicht einen umfassenden Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt von vor 150 Millionen Jahren. Ausstellungsstücke aus den Solnhofener Plattenkalken in 55 Vitrinen unternehmen einen Zeitsprung in die Jurazeit, als Afrika und Europa - getrennt durch das Urmittelmeer - weit auseinander lagen und in der süddeutschen Lagunenlandschaft tropisches bis subtropisches Klima herrschte.

Seit über 20 Jahren leistet die Zooschule des Tierparks als außerschulischer Lernort erfolgreiche Arbeit. Sie gestaltet spannende Führungen und Unterricht für Gruppen jeder Art und jeden Alters. Über 900 Gruppen mit rund 13.000 Besuchern werden alljährlich durch die Zooschule betreut und erleben Tiere hautnah. Ziegen und Schafe zum Anfassen und Streicheln sind besonders bei den kleinen Besuchern beliebt.

Tierpark + Fossilium Bochum
Klinikstraße 49
44791 Bochum
Telefon: 0234 / 95 02 90
E-Mail: info@tierpark-bochum.de 


Hinweis: Der Stadtplan öffnet sich in einem neuen Fenster.
zum Stadtplan
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
mit Bus und Bahn
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
mit dem Fahrrad
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
weitere Informationen


Bismarckturm

Außenaufnahme des Bismarckturms im Stadtpark. Per Klick erhalten Sie weitere Fotos vom Bismarckturm.
"Flammen über ganz Deutschland zu Ehren Bismarcks leuchten zu lassen": Dazu riefen die deutschen Studenten 1898 nach dem Tod Bismarcks auf. Im ganzen Land sollten Säulen und Türme mit bekrönenden Flammenschalen zu Ehren des Verstorbenen errichtet werden. In Bochum bildete sich 1908 ein Ausschuss zum Bau eines Bismarckturms. Aus über 650 eingesandten Turm-Entwürfen wurde der des Breslauer Architekten Albrecht Friebe ausgewählt, der ein Schüler und Mitarbeiter des berühmten Hans Poelzig war. Friebes Entwurf hieß "Riese". Die Bochumer sammelten 100.000 Mark für den Bau.

Am 28. März 1909 wurde im Stadtpark der Grundstein gelegt, die Eröffnung fand am 16. Oktober 1910 statt. Der 33 Meter hohe Bochumer Bismarckturm ist das größte Exemplar Nordrhein-Westfalens. Seine Flammen brannten von 1910 bis in die 20er Jahre.

Von der Aussichtsplattform sind bei guter Sicht zahlreiche Bochumer Wahrzeichen sowie Orientierungspunkte angrenzender Städte zu sehen, darunter der Tetraeder in Bottrop, die VeltinsArena in Gelsenkirchen-Schalke, die Veba-Oel AG sowie die Sender Dortmund und Langenberg.


Gedenktafel im Bismarckturm


Weitere Informationen über den Bismarckturm und zu den Öffnungszeiten erhalten Sie unter der Telefonnummer
0234 / 910-34 97.



Hinweis: Der Stadtplan öffnet sich in einem neuen Fenster.
zum Stadtplan
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
mit Bus und Bahn
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
mit dem Fahrrad
Hinweis: Sie verlassen den Internet-Auftritt der Stadt Bochum.
weitere Informationen

 ... zum nächsten Rundgang der Blauen Linie