Metanavigation

Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Folge der Stadt Bochum auf Instagram

Kulturstadt Bochum

Kulturelles Leben in Bochum

Das Musical Starlight Express in Bochum - Copyright: Starlight Express Bochum

Das erfolgreichste Musical der Welt ist in Bochum beheimatet. Seit 1988 sorgt Starlight Express von Andrew Lloyd Webber für Furore. Jährlich zieht das Musical Starlight Express zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus ganz Europa nach Bochum. Für die auf Rollschuhen fahrenden Züge und Waggons wurde eigens eine Halle errichtet. Bei acht Vorstellungen pro Woche ist ein ausverkauftes Haus die Regel. Mehr als 14 Millionen Zuschauer haben das Musical gesehen. Im Juni 2013 feierte es bereits sein 25-jähriges Bestehen.

Doch nicht nur Starlight Express ist ein Highlight in Bochum. Kunst und Kultur in Bochum haben einen ganz besonderen Stellenwert. Städtische Kulturinstitute (wie das Schauspielhaus, das Kunstmuseum oder die Stadtbücherei) und die Angebote der sogenannten Freien Kulturszene bilden zusammen eine einzigartige, abwechslungsreiche Kulturlandschaft. Das kulturelle Leben zeichnet sich durch die Verschiedenartigkeit und die hohe Qualität der unterschiedlichsten Angebote aus.

Bochum ist die Theaterstadt im Westen. Seit dem Jahre 1919  hat das Schauspielhaus ein eigenes  Schauspielensemble und gilt als eine der besten und bekanntesten deutschsprachigen Sprechbühnen. Nach den heute fast legendären Intendanten Saladin Schmitt und Hans Schalla waren es vor allem Peter Zadeck und Claus Peymann, die in den siebziger und achtziger Jahren mit modernen und unkonventionellen Inszenierungen Publikum und Kritik begeisterten. Mit Beginn der Spielzeit 2010/2011 führt der Intendant Anselm Weber mit großem Erfolg das Haus an der Königsallee. Ab 2018 wird der niederländische Theatermacher Johan Simons neuer Schauspielhaus-Intendant in Bochum.
Neben dem Schauspielhaus bieten unter anderem das prinzregent-Theater, ROTTSTR5 Theater, das Kulturhaus Thealozzi und das Zeitmaultheater, ein attraktives, avantgardistisches und breit gefächertes Kaleidoskop kleinerer Bühnen und Bretter.
Mit zur reichen Theaterlandschaft Bochums gehört auch das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst. Es versteht sich als Beratungs-, Förderungs- und Forschungsinstitution. Das dfp bietet regelmäßig mit dem Festival „Figurentheater der Nationen„ (FIDENA) einen internationalen Vergleich des Figurentheaters in Bochum.

Das Kinder- und Jugendtheater in Bochum ist ebenfalls hervorragend aufgestellt. Nicht nur das Schauspielhaus, auch die Freie Szene bietet eine ganze Reihe unterschiedlicher Produktionen an. Über Programme für Kleinkinder, Kindergarten- und Schulkinder bis hin zum Jugendtheater zum Mitmachen und Zuschauen (Theater Traumbaum, TheaterTotal).
Nachdem jahrzehntelang in Bochum die Schauspielschule (zu den bekanntesten Absolventen zählen Esther Schweins, Dietmar Bär, Peter Lohmeyer) existierte, ist seit Mai 2014 die Folkwang Universität der Künste mit den Studiengängen Schauspiel und Schauspiel/ Regie, die zu einer der renommiertesten im deutschsprachigen Raum gehört, ansässig. Rund 60 Studierende lernen und arbeiten in dem neuen Theaterzentrum. Für Veranstaltungen stehen ein Konzertsaal und eine Black Box, die insgesamt Platz für rund 570 Zuschauende bieten, zur Verfügung.
Im Jahr 2013 ist in Bochum die Zukunftsakademie Nordrhein-Westfalen (ZAK NRW) entstanden. Sie versteht sich als Plattform und Experimentierfeld, in denen die Felder Interkultur, Kulturelle Bildung und Stadtgesellschaft aus diversen Blickwinkeln – insbesondere auch künstlerischen – betrachtet und in einem ganzheitlichen Ansatz weiterentwickelt werden.

Die Bochumer Symphoniker

Die im Jahre 1919 gegründeten Bochumer Symphoniker gehören zu den führenden Orchestern Deutschlands. Gastspiele im Inland und Ausland haben immer wieder unter Beweis gestellt, welch hervorragende Instrumentalisten sich in den Reihen der Symphoniker befinden, die seit 1994 unter der Leitung von Generalmusikdirektor Steven Sloane stehen.

Mit dem im Oktober 2016 eröffneten Anneliese Brost Musikforum Ruhr mitten im Herzen der Innenstadt haben die Symphoniker eine eigene Spielstätte erhalten. Das Musikforum ist neben dem Kirchen-Foyer mit einem Kammermusiksaal und einem Multifunktionsraum ausgestattet. Letzterer wird unter anderem auch für die Musikschule Bochum genutzt.

Eine Voraussetzung für die Bildung eines zukünftigen Konzertpublikums ist die musikalische Vorarbeit, die von einer der größten Musikschulen Deutschlands geleistet wird. Die Bochumer Musikschule ist sowohl auf dem Gebiet der musikalischen Früherziehung, der Musikerziehung mit Kleinkindern, Jugendlichen und Erwachsenen führend. Sowohl die langjährig erfolgreiche Arbeit mit Menschen mit Behinderungen als auch das Angebot im Bereich der  Rock- und Popmusik stellen die Qualität der Musikschule hervor.

Das bekannte Open-Air Festival Bochum Total lockt jedes Jahr an vier Tagen mitten in der Innenstadt fast eine Million musikbegeisterter Besucherinnen und Besucher an. Hier treten auf vier verschiedenen Bühnen Rock- und Popbands aus der Region, aber auch international bekannte Bands, die schon die Charts erobert haben, auf.


Ein weiterer Anziehungspunkt für die Jugend der ganzen Region ist seit mehr als 30 Jahren die Zeche. Live-Konzerte in den Bereichen Rock, Pop, Jazz und Schlager füllen die bis zu 800 Besucher fassende Halle. Wöchentlich wird hier bis tief in Nacht das Tanzbein geschwungen.

Ebenfalls auf dem Gelände der Zeche ist das neu gegründete Institut für Populäre Musik (Popakademie), ein zentrales Institut der Folkwang Universität der Künste, beheimatet. Es hat zum Wintersemester 2014 am Campus Zeche Bochum mit einem 4-semestrigen Master-Studiengang „Populäre Musik“ den Lehr- und Lernbetrieb aufgenommen.
Die Freie Szene wäre ohne soziokulturelle Zentren nicht denkbar (LINK BHF. LGDR.). Diese sind Orte der kulturellen und sozialen Bildung, sie fördern die Kommunikation zwischen Menschen und Gruppen, Nationalitäten und sozialen Schichten. Sie nehmen ihre Aufgaben durch ein vielfältiges, spartenübergreifendes Veranstaltungsprogramm wahr und stellen die Infrastruktur für selbstorganisierte Aktivitäten zur Verfügung (Bahnhof Langendreer, Kulturrat).

Ein lebendiges Kunstmuseum am Stadtpark, die Situation Kunst mit dem 2010 fertiggestellten Kubus und dem 2015 Museum unter Tage (MuT) im Park Haus Weitmar, die Antikensammlung an der Ruhr Universität sowie die kulturhistorischen Museen wie Haus Kemnade und Helfs Hof belegen die Bochumer Kunsttradition. Mehrere Kunstvereine, zahlreiche Künstlerinitiativen, der Bochumer Künstlerbund, viele kleine Galerien und unterschiedlichste Ausstellungsflächen im ganzen Stadtraum beleben und bestreiten die Bochumer die Kunstszene. Hunderte von Kunstwerken im öffentlichen Raum, darunter auch das umstrittene und über Bochums Stadtgrenzen bekannte Terminal LINK, prägen zudem das Bochumer Kunst- und Stadtbild.

Zu den Wahrzeichen Bochums gehört der 68 Meter hohe Förderturm des Deutschen Bergbau-Museums, welches zu den meistbesuchten Bildungseinrichtungen Deutschlands gehört. Das Museum zu seinen "Füßen" bietet einen realen Einblick in die Welt der Stollen und Schächte. Etwa 20 Meter unter der Erde wurde diese Welt in einem Besucherbergwerk eindrucksvoll rekonstruiert. Im Jahr 2010 wurde das Museum um den „Schwarzen Diamanten“ erweitert. Die markante tiefschwarze Fassade des Anbaus stellt sich als Schnitt durch ein strahlend gelb-orangefarbenes Stollensystem dar. Seit Frühjahr 2014 ist das Deutsche Bergbau-Museum um eine Attraktion reicher. Der erste deutsche Seilfahrt-Simulator wurde eingeweiht. Was von außen wie ein Fahrstuhl aussieht, gibt einem die Illusion, in einem Förderkorb eine echte Grubeneinfahrt mit rasselnden Ketten, vorbeifliegendem Fels und pfeifenden Wind zu erleben.

Interessantes gibt es in Bochum nicht nur unter der Erde zu entdecken. Das Bochumer Zeiss-Planetarium öffnet mit seinem Sternentheater den Blick in den Himmel und nimmt im Kuppelraum mit 20 Metern Durchmesser die Besucherinnen und Besucher in zahlreichen Veranstaltungen und spektakulären Shows mit auf eine Reise in die Galaxis. Im Jahr 2010 wurde ein Ganzkuppelvideosystem angeschafft. Damit ist das Planetarium in seiner technischen Ausstattung eines der modernsten weltweit.

Eisenbahnmuseum Bochum
Wer den Jugendtraum, Lokführer zu werden, als Erwachsener aufgegeben hat, kann im Eisenbahnmuseum Bochum eine Zeitreise in die eigene Kindheit unternehmen - und das im Maßstab 1:1. Auf dem 1969 stillgelegten Bahnbetriebshof sind etwa 800 alte Dampf- und Dieselloks, Eisenbahnwaggons sowie Stellwerks- und Signalanlagen zu bestaunen. 2014  wurde eine einzigartige Ausstellung konzipiert, in der anhand eines einzelnen Salonwagens, der restauriert und zeitgleich in den Zustand zweier Epochen versetzt wurde, um die wechselhafte Geschichte des Fahrzeugs wie auch Deutschlands zu verdeutlichen. Zurzeit wird ein neuer Eingangsbereich in Form einer Drehscheibe geplant.
Die zum zentralen Spielort der Ruhr-Triennale umgebaute  Jahrhunderthalle Bochum erweitert das umfangreiche Kulturangebot. Drei unterschiedlich dimensionierte Hallen bieten in der ehemaligen Kruppschen Industriekathedrale den idealen Boden für Bankette, Präsentationen, Messen, Konzerte im klassischen und modernen Bereich, großes Theater und kleine Experimente. Hier finden auch jährlich die Shows von Urbanatix statt, die ein einzigartiges Spektakel aus Street-Artistik und außergewöhnlicher Bewegungskunst bieten.

Bermuda Dreieck Bochum

Auch das Nachtleben kommt in Bochum nicht zu kurz. Nachtschwärmer finden in Bochum eine große Auswahl an Kneipen, Pubs, Cafés, Restaurants und Diskotheken. Die Bochumer Kneipenmeile, mitten in der Innenstadt gelegen und von Szenekennern auch "Bermuda3Eck" genannt, ist weit über die Grenzen Nordrhein-Westfalens bekannt.

Hier hat sich auch der alte Bahnhof Bochums, heute Die Rotunde genannt, etabliert. Sie ist eine kulturelle Veranstaltungseinrichtung und ein Erlebnisraum der Moderne - Kreativwirtschaft, Theater, Musik und Bildung am Rande des Kneipenviertels. Die in ihrer Größe variierenden Räumlichkeiten ermöglichen sowohl kleinere Veranstaltungsformate wie Lesungen und Clubkonzerte als auch Festival-Formate, Designmessen und Ausstellungen. Zurzeit befindet sich die Rotunde in der Sanierungspause.

Weitere Attraktionen und Veranstaltungshinweise finden Sie auf dem Veranstaltungskalender von Bochum Marketing.