Metanavigation

Terminvereinbarung
Mängelmelder
Bochumer Apps
Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Die Stadt Bochum auf flickr
Informationen zum Wappen der Stadt Bochum

Einführung

Mitte der 1980er Jahre hat die Stadt Bochum - Stadtarchiv - den Faltplan "Leidens-Wege in Bochum" herausgegeben.Er diente seitdem sowohl Schulklassen als auchanderen Gruppen und Einzelpersonen als Orientierungshilfe bei der historischen Spurensuche vor Ort. Die nun vorliegende Internetausgabe der "Leidens-Wege in Bochum" fußt auf der damaligen Druckversion. Sie wurde aktualisiert und erweitert, enthält mehr historische Fotografien als die ursprüngliche Version und bietet Möglichkeiten der Interaktion. Unter thematischen und / oder geographischen Schwerpunkten können individuell am Bildschirm Rundgänge ausgearbeitet und auch ausgedruckt werden.

1933 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurden viele Bochumer Opfer nationalsozialistischer Gewaltakte. Aufgrund der spezifischen "Rassenkunde" der Nationalsozialisten gerieten die Bochumer und Wattenscheider Juden, aber auchSinti und Roma und andere als "fremdvölkisch" oder "gemeinschaftsfremd" definierte Menschengruppen schnell ins Visier der nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen und Terrormaßnahmen. Aus politischen Gründen betraf dies Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschafter, Zentrumspolitiker und andere, die Widerstand leisteten und sich dem Regime nicht bedingungslos unterordneten. Viele der von den nationalsozialistischen Machthabern begangenen oder befohlenen Gewaltakte sind nur aus der mündlichen Überlieferung bekannt. Umso wichtiger ist es, die Erinnerung an die betroffenen Menschen und die Schicksale, die sie erlitten, wachzuhalten.

Der virtuelle Rundgang "Leidens-Wege in Bochum" führt zu derzeit 38 Stationen, die exemplarisch für alle Stätten der Verfolgung und des Widerstandes während der NS-Zeit in Bochum und Wattenscheid stehen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit wird nicht erhoben.

Das Aufsuchen authentischer Orte bietet besondere Möglichkeiten der Annäherungan ein historisches Thema. Als erstes Angebot zur Vorbereitung der Spurensuche und zur weiteren Beschäftigung mit den erworbenen Kenntnissen dienen die Literaturhinweise. Das Stadtarchiv hält darüber hinaus vielfältige Quellen undDokumente zur Geschichte der NS-Zeit in Bochum und Wattenscheid bereit, die für die vertiefende Arbeit genutzt werden können.

Eine Spurensuche in organisierter Form bietet die VHS in ihrem Programm an.

Rathauskalender