BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Karten und Pläne

Urmesstischblätter 1:25.000 aus den Jahren 1839 bis 1842

Karten und Pläne (Amt für Geoinformation, Liegenschaften und Kataster)

Urmesstischblätter (aus den Jahren 1839 bis 1842), hier das Blatt Bochum
Urmesstischblätter (aus den Jahren 1839 bis 1842), hier das Blatt Bochum

Der Anlass zur Herstellung der Uraufnahmen bestand in der Notwendigkeit, ein einheitliches Kartenwerk für Preußen zu erstellen. Daher beschloss der Königliche Preußische Generalstab eine neue, umfassende topographische Aufnahme im westlichen Preußen durchzuführen. Für den größten Teil des heutigen Stadtgebietes Bochum ist die Topographie von den Offizieren von Negelein und von Gaffron im Maßstab 1:25.000 aufgenommen worden.

Erst mit der deutschen Wiedervereinigung und der damit verbundenen Zusammenlegung der Staatsbibliotheken Ostberlins und Westberlins wurde der Zugriff zu den Originalen der Preußischen Kartenaufnahme ermöglicht. Reproduktionen dieser handgezeichneten farbigen Karten wurden 1993 im Auflagendruck veröffentlicht.
Das Kartenbild ist als Gradabteilungskarte im Abstand von 10 Längenminuten und 6 Breitenminuten geschnitten. Auffallend sind die Siedlungen mit den in grüner Farbe ausgedruckten Gärten sowie die Darstellung des Reliefs in Schraffenmanier. Bei näherem Hinsehen erkennt man viele der heutigen Straßen, die vor dem Beginn der Industrialisierung in ihren Grundzügen schon vorgezeichnet waren. Deutlich zu sehen sind die Ausfallstraßen nach Hattingen, Essen, Herne, Castrop und Witten.

Folgende 6 Blätter decken das heutige Bochumer Stadtgebiet ab und liegen zur Einsichtnahme vor:

  • Blattnummer 4408: Gelsenkirchen aus dem Jahr 1842
  • Blattnummer 4409: Herne aus dem Jahr 1842
  • Blattnummer 4410: Dortmund aus dem Jahr 1839
  • Blattnummer 4508: Essen aus dem Jahr 1842
  • Blattnummer 4509: Bochum aus dem Jahr 1840
  • Blattnummer 4510: Witten aus dem Jahr 1840

Die Karten haben unterschiedliche Größen, die größte Karte hat ein Maß von 58 cm mal 59 cm. Das Kartenbild hat mit Rand eine Größe von 45 cm mal 46 cm.

Weitere Links zu diesen Karten