BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Karten und Pläne

Steinkohlenflöze in der Grafschaft Mark aus 1800

Karten und Pläne (Amt für Geoinformation, Liegenschaften und Kataster)

Karte der Steinkohleflöze in der Grafschaft Mark, abgebildet Haus Rechen und ein Teil des damaligen Bochums
Karte der Steinkohleflöze in der Grafschaft Mark, abgebildet Haus Rechen und ein Teil des damaligen Bochums

Johann Ehrenfried Honigmann (1775 bis 1855) arbeitete unter Johann Friedrich Conrad Niemeyer als Markscheider beim Oberbergamt Wetter. Als eine seine ersten Arbeiten dort fertigte er die "Charte der Steinkohleflöze in der Grafschaft Marck" im Maßstab 1:20.000 an. Es handelt sich um eine verkleinerte Zusammensetzung der Inhalte der Revierkarten von Niemeyer.

Das Original der Honigmann-Karte befindet sich in der Ausstellung des Deutschen Bergbau-Museums Bochum. Die großflächige Karte hat eine Größe von etwa 1,70 m mal 0,85 m. Abgebildet wird in Ost-West-Ausrichtung die gesamte Stadt Bochum, im Norden endet die Darstellung etwa in Grumme, im Süden geht die Karte bis weit in den heutigen Ennepe-Ruhr-Kreis. Die Karte ist nicht genordet, sondern folgt wie die Niemeyer-Karten den Hauptflözrichtungen in nordöstlicher Richtung.

Noch mehr wie bei den Niemeyer-Karten tritt bei dieser Karte die Bergbau-Thematik hinter die topografischen Darstellungen zurück. Besonders auffällig ist die Geländedarstellung, die durch markante Schraffen sehr plastisch wiedergegeben wird. Ansonsten entsprechen die Inhalte im Wesentlichen den Niemeyer-Karten in leicht generalisierter Form.

Honigmann wechselte später zum Bergamt Essen, wo er eine sehr bekannt gewordene Karte von Essen und Werden im Maßstab 1:5.000 erarbeitete. Diese ist als Nachdruck im historischen Stil bei der Stadt Essen erhältlich.

Weitere Links zu dieser Karte