Informationen zum Wappen der Stadt Bochum

Bochumer Empfangskultur

Plakat "Bochumer Empfangskultur"

Das „Ankommen in der Bochumer City“ ist ein zentrales Thema der Stadtentwicklung. Der denkmalgerecht sanierte Hauptbahnhof mit seinem vorgelagerten „Roten Teppich“ - der einladenden Geste in die Innenstadt - die KunstLichtTore sowie die Aufwertung der Hauptzufahrtstraßen sind Bausteine der Programmatik „Empfangskultur“.

Cityradialen
Die Cityradialen als Zufahrtstraßen zur City prägen das Gesicht und das Image Bochums und bedürfen einer besonderen stadtgestalterischen Aufmerksamkeit. Sie bündeln öffentlichen und individuellen Verkehr, erschließen die angrenzenden Stadtquartiere, sind Standort des Einzelhandels und symbolisieren das Gemeinwesen in räumlicher Hinsicht. Die von den Dortmunder Büros scheuvens + wachten und Planquadrat erarbeitete Rahmenplanung zielt auf die funktionale und gestalterische Aufwertung der Straßen und ihres Umfeldes.

KunstLichtTore
Bahngleise rahmen die Innenstadt in Form eines Dreiecks in Hochlage ein. Die Stadttore bilden markante Zugänge zu den außerhalb des Gleisdreiecks liegenden kulturellen Einrichtungen wie zum Beispiel dem Schauspielhaus, dem Kunstmuseum oder auch der Jahrhunderthalle Bochum. Die Idee der Akzentuierung ist einfach und prägnant. Die Unterführungen sind im Uhrzeigersinn durchnummeriert und für jedes Tor konnten Lichtkünstler gewonnen werden, die auf der Grundlage der jeweiligen Bezifferung eine Lichtinszenierung entwickelten. Ziel ist es durch die Eigenständigkeit und die „Leuchtkraft“ die individuellen Charaktere der Stadttore zu markieren. In Verbindung mit der Bezifferung kann neben einer Orientierungshilfe so auch die Herausbildung neuer Adressen und Standorte erfolgen.


Ansprechpartner:
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt

Falko Kupsch  (Cityradialen)
Telefon: 0234 / 910-25 15
E-Mail: FKupsch@bochum.de

Dorothée Dahl  (KunstLichtTore)
Telefon: 0234 / 910-37 99
E-Mail: DDahl@bochum.de

English       Español       Türkce