Metanavigation

Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Die Stadt Bochum auf flickr
Informationen zum Wappen der Stadt Bochum

Oviedo


Oviedo, die Hauptstadt des traditionsreichen "Principado de Asturias" im Norden des Königreichs Spaniens, ist seit 1980 Bochums Partnerstadt. Darüber hinaus ist Oviedo mit Clermont-Ferrand in Frankreich und mehreren Städten in Südamerika, unter anderem mit der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires, partnerschaftlich verbunden.

Aufnahme in der Innenstadt Oviedos
Oviedo

Oviedo erstreckt sich über eine Fläche von 184 Quadratkilometer, liegt 231 Meter über dem Meeresspiegel und hat rund 225.000 Einwohner. Die Stadt ist von Bergen umgeben, aber nur 28 Kilometer trennen sie von der Atlantik-Küste. Die Geschichte der Stadt reicht zurück bis in das 8. Jahrhundert. Im Jahre 761 gründete ein Benediktinermönch hier ein Kloster, und Fruela I., vierter König von Asturien, errichtete an dessen Seite einen Palast und eine Kirche. Alfonso II., der den Thron 792 bestieg, verlegte den Hof nach Oviedo und machte die junge Ortschaft zur Hauptstadt seines Königreiches; diesen stolzen Rang behielt Oviedo bis Anfang des 10. Jahrhunderts.

Europaweit bekannt blieb die Stadt während des ganzen Mittelalters als herausragender Wallfahrtsort auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela. Dieser langen Geschichte verdankt es Oviedo, dass heute in seinem Stadtkern die Baukunst eines kompletten Jahrtausends vertreten ist. Die Kathedrale beispielsweise gehört zur besten spanischen Spätgotik, die Krypta Santa Leocadia und die Camara Santa, die Heilige Kammer, sind sehr viel älter als die Kathedrale und bilden eine kleine präromanische und romanische Einheit, in der Schätze aus der Gründerzeit des asturischen Königreiches aufbewahrt werden.

Die historische Altstadt ist von modernen Industriebetrieben und neuen Vororten umgeben. Oviedo liegt inmitten eines der größten spanischen Bergbaugebiete, der "Cuenca Central Asturiana". Neben dem Bergbau bildet die Stahlindustrie das zweite wichtige Standbein der asturischen Wirtschaft. Ein großer Teil der Bevölkerung ist deshalb nach wie vor in diesen beiden Branchen tätig, wenngleich auch hier - wie in vergleichbaren europäischen Regionen - ein Strukturwandel eingesetzt hat.
Abbildung des Stadtwappens von Oviedo. Vor dem blauen Hintergrund des Wappens knien zwei Engel auf einer Wolke und tragen ein Kreuz. Auf dem Wappen liegt eine Krone.
Oviedo-Stadtwappen

Die Provinz-Hauptstadt Oviedo ist schon heute ein hochkarätiges Dienstleistungs- und Verwaltungszentrum. Die asturische Landesregierung zum Beispiel hat hier ihren Sitz. Die Stadt Oviedo ist aber nicht nur der geographische und politische Mittelpunkt der Provinz, sondern auch ihr kulturelles Zentrum, was sie nicht zuletzt der im Jahre 1534 gegründeten Universität verdankt. Heute sind hier fast 30.000 Studentinnen und Studenten immatrikuliert; mehr als 1.200 Professoren und Dozenten und rund 600 Verwaltungsangestellte sind hier tätig.

In Oviedo befindet sich das Institut für Asturische Studien, es gibt mehrere Museen und das ganze Jahr über werden Kongresse, Ausstellungen und philharmonische Konzerte veranstaltet. Hauptveranstaltungsort ist das Theater "Campoamor". Höhepunkt des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens ist alljährlich im September das "San Mateo Fest", ein heiteres, buntes Spektakel aus Opern, Rock, Pop, Sport- und Stierkampf und einer großen Parade durch die Altstadt. Ruhe und Entspannung finden die "Ovetenser" - so nennen sich die Bürger der Stadt Oviedo selbst - unter anderem inmitten in der Stadt gelegenen Park "Campo de San Francisco", der eine Fläche von gut 60.000 Quadratmeter einnimmt. Zu Spaziergängen lädt darüber hinaus der Monte Naranco ein, ein hochaufragender Berg, der in zehn Minuten mit dem Autobus zu erreichen ist.

Auf ihm liegen in halber Höhe zwei der wichtigsten Denkmale der präromanischen Kunst Asturiens, die Kirchen "Santa Maria del Naranco" und "San Miguel de Lillo". Beide hat die UNESCO zum schützenswerten Weltkulturerbe erklärt. Die Gunst der Lage zwischen Bergen und Meer, der aufgeschlossene, gastfreundliche Charakter der Bevölkerung und ihre große historische und kulturelle Tradition machen Asturien und seine Hauptstadt Oviedo zu einem reizvollen und jederzeit lohnenswerten Reiseziel.

Zur Oviedo Homepage

Rathauskalender